Kita Schnatterschnabel - Die Suche nach dem Zuckertütenbaum…….

begann an einem Baum auf dem Spielplatz, denn hier wuchsen kleine Zuckertüten für Kaspers Freundin Gretel. Aber da hatten ein Krokodil, der Räuber, die Hexe und der Wolf was dagegen. Eine Zuckertüte nach der anderen verschwand. 

Der Weg führte an der Steinach entlang, wo die selbst gefalteten Schiffchen zu Wasser gelassen wurden. Leider sind sie an den Erlen nicht angekommen, wir warteten vergebens.
Die weitere Strecke war mit Luftballons gekennzeichnet, in denen Aufgaben versteckt waren. Am Waldweg zum Zauberteich hieß die Aufgabe aus dem zerplatzten Luftballon: Stöckchen, Zapfen und Blätter sammeln, dann ging es durch den dunklen Fichtentunnel. Am „Hexenhaus“ wurden aus all den Sachen Muster und Bauwerke entworfen. Nun gab es Rätsel, die uns Wuppi von seinem Planeten geschickt hatte. Zum Beispiel: Es fängt mit H an, hat 4 Beine, ein Fell und seine Ohren heißen Löffel. Das war meist kein Problem für uns Ohrenkönige.
In einem weiteren zerplatzen Luftballon hieß es: Doppelstocktragen. Egal ob lange oder kurze Äste, gemeinsam durch den Wald zu transportieren erfordert Geschick und die Stöcke nur mit den Beinen beim Laufen halten – das war auch nicht so einfach. Eine Schatzkarte machte uns Mut, endlich den Zuckertütenbaum zu finden. Der Schatz, den wir fanden, war aber eine süße Stärkung, und so kam es erst mal zu einer Rast. Dann ging es weiter am Mupperg entlang. Wir versuchten einen Baum zu schütteln, vielleicht fallen ja ein paar Zuckertüten herunter. War wohl nix!
Und dann sind wir doch noch fündig geworden und jeder entdeckte eine Zuckertüte mit seinem Namen.
Die Suche nach dem Zuckertütenbaum war für uns ABC Kinder auch in diesem Jahr wieder erfolgreich, nun steht dem Beginn der Schulzeit nichts mehr im Wege.

Zurück