Personalausweis

Personalausweis
Bild: www.personalausweisportal.de

Einen neuen Personalausweis können Sie im Einwohnermeldeamt der Gemeinde Föritz beantragen.

Hierbei ist folgendes zu beachten:

Beantragung:

  1. Die Beantragung ist nur persönlich möglich. Bei der Beantragung eines Personalausweises kann man sich nicht vertreten lassen.
  2. Personen unter 16 Jahren bedürfen für die Beantragung eines Personalausweises der Einwilligung 
ihres gesetzlichen Vertreters.
  3. Der Antrag kann nur aufgenommen werden, wenn Sie Ihren bisherigen Personalausweis, Pass- bzw. Kinderausweis und Ihr Buch der Familie bzw. die Heirats- oder Geburtsurkunde vorlegen.
  4. Für die Beantragung benötigen Sie ein biometrisches Lichtbild.

Gebühren

Bei der Beantragung ist die Gebühr sofort fällig. 

Die Gebühren, die bei der Beantragung des neuen Personalausweises anfallen, betragen 22,80 € für Antragsteller unter 24 Jahren und 28,80 € für Personen ab dem 24. Lebensjahr.

Gültigkeitsdauer

Die Gültigkeit des Dokumentes beträgt zehn Jahre, bei unter 24 Jährigen sechs Jahre.

Bearbeitungszeit

Die Fertigung eines neuen Personalausweises dauert ca. 2 bis 3 Wochen.

Aushändigung

Die Ausgabe des Dokumentes erfolgt grundsätzlich an die Ausweisinhaberin/Ausweisinhaber.

Weil im Rahmen des Ausgabeprozesses nunmehr verschiedene Erklärungen der Ausweisinhaber zu leisten sind, muss sich die Person auch bei diesem Schritt identifizieren.

Sofern eine entsprechende Vollmacht der antragstellenden Person vorgelegt wird, ist die Ausgabe des Dokuments auch an einen Dritten möglich. In diesem Fall ist die Identität des Bevollmächtigten zu überprüfen. Die Vollmacht sollte im Idealfall alle zu leistenden Erklärungen der antragstellenden Person enthalten; wenn sich die notwendigen Erklärungen in der Vollmacht nicht im Wortlaut widerspiegeln, muss der Vertreter durch die Vollmacht befugt werden, die erforderlichen Erklärungen im Namen der antragstellenden Person abgeben zu dürfen.

Die Transport-PIN darf durch einen Vertreter oder Bevollmächtigten jedoch nicht in eine persönliche PIN geändert werden.

Der Personalausweis darf nur ausgegeben werden, wenn die Bürgerinnen und Bürger dem Einwohner-meldeamt gegenüber bestätigen, den vorgenannten PIN-Brief erhalten zu haben. Hat die antragstellende Person keinen PIN-Brief erhalten, darf das Dokument nur unter bestimmten Voraussetzungen (ausgeschaltete Online-Ausweisfunktion) ausgegeben werden; ansonsten ist es zu vernichten.

Dann gilt: Ist der PIN-Brief auf dem Transportweg abhanden gekommen, trägt die Bundesdruckerei GmbH die Kosten für die Produktion eines neuen Ausweises. In allen anderen Fällen kann ein neues Dokument nur gegen Gebühr beantragt werden.

Entscheidet sich die antragstellende Person für die Annahme des Dokumentes ohne PIN-Brief mit ausge-schalteter Online-Ausweisfunktion, kann sie diese jedoch mit Neusetzung der PIN gegen Gebühr einschalten lassen. Im Anschluss teilen Sie ihr noch das Sperrkennwort aus dem Register mit. 

Eine PUK steht der antragstellenden Person jedoch nicht zur Verfügung.

Die antragstellenden Personen haben bis zur Ausgabe des Dokumentes die Gelegenheit, über die Nutzung der Online-Ausweisfunktion nachzudenken. Im Rahmen der Ausgabe müssen die Inhaber entscheiden, ob der Personalausweis mit eingeschalteter Online-Ausweisfunktion ausgegeben werden soll oder diese nicht genutzt und daher ausgeschaltet werden soll. Hierzu haben die Inhaber eine dem-entsprechende Erklärung abzugeben.

Quelle: Bundesministerium des Innern